Windkraft in der Region ist umweltfreundlich und wirtschaftlich

Bild
Aufsichtsratsvorsitzender Erich Raff, Projektleiterinnen Gabriele Baali (Stadtwerke), Stadtwerke-Geschäftsführer Enno W. Steffens und Helen Sengler (Drees & Sommer), freuen sich über die Erteilung der Baugenehmigung.

(vom 05.05.2017)

Gesellschafter der Windräder in Mammendorf und Malching ziehen positive Bilanz

Die Gesellschafter der Windenergieanlagen in Mammendorf und Malching haben am vergangenen Donnerstag die Jahresabschlüsse und die Lageberichte für das vergangene Geschäftsjahr vorgestellt. Auch im Jahr 2016 liefen die beiden Anlagen wieder über den Erwartungen.

Im Beisein von Mammendorfs Bürgermeister Josef Heckl und dem Bürgermeister von Maisach, Hans Seidl, freute sich Erich Raff in seiner Position als zweiter Bürgermeister der Stadt Fürstenfeldbruck über die positiven Ergebnisse: „Die Zahlen belegen, dass sowohl die Lage der Standorte sowie die Wahl der Anlagen perfekt gewählt wurden, um vor Ort sinnvoll und wirtschaftlich Strom aus Windkraft zu erzeugen. Dies ist ein wichtiger Beitrag für die Umsetzung der Energiewende und ein Aushängeschild für die Windkraft in der Region.“

Die Windenergieanlage in Mammendorf ist seit 2014 in Betrieb. Im vergangenen Jahr lag die Gesamterzeugung von 5.647.012 kWh rund 1,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Anlage in Malching wurde 2015 fertiggestellt und lieferte mit einer Jahreserzeugung von 5.345.500 kWh 2,8 Prozent mehr Strom als prognostiziert.

Enno Steffens, Geschäftsführer der beiden Gesellschaften, gab zu bedenken, dass trotz der positiven Ergebnisse der Ausbau der Windkraft in der Region ins Stocken geraten ist: „Einmal mehr ist bewiesen, dass Windenergie vor Ort ein wichtiger Baustein für die künftige Energiegewinnung ist. Sie ist nachhaltig, umweltfreundlich und wirtschaftlich. Trotz des Gegenwinds, der uns derzeit entgegenweht, haben wir unser Ziel, diese in der Region auszubauen, nicht aus den Augen verloren. Daher haben wir uns verständigt, dass sowohl in Mammendorf als auch in Malching die Realisierung neuer Projekte mit Bürgerbeteiligung vorstellbar ist.“

zurück