Stadtwerke-Strom für Friseure

v.l.n.r.: Berthold Reiß (Abteilungsleiter Privat- und Großkundenvertrieb), Enno Steffens (Geschäftsführer), Josef Wieser (Obermeister Friseurinnung),  Franz Höfelsauer (Kreishandwerkerschaft)
v.l.n.r.: Berthold Reiß (Abteilungsleiter Privat- und Großkundenvertrieb), Enno Steffens (Geschäftsführer), Josef Wieser (Obermeister Friseurinnung), Franz Höfelsauer (Kreishandwerkerschaft)

(vom 01.07.2016)

Tarif für Mitglieder der Friseurinnung

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck bieten den Mitgliedern der Friseurinnung Fürstenfeldbruck ab sofort das neue Stromprodukt FFBfixStrom Gewerbe an. Damit profitieren diese nicht nur von einem günstigen Preis auf Basis der aktuell allgemein niedrigen Energiepreise. Ihnen steht auch ein persönlicher Ansprechpartner bei den Stadtwerken zur Verfügung, der sich neben dem Anbieterwechsel auch um alle Fragen und Wünsche hinsichtlich der Stromversorgung kümmert.

„Darüber hinaus können sich die Innungsmitglieder über eine Energiepreisgarantie bis 2019 freuen. Das bedeutet für sie Planungssicherheit, was in der heutigen Zeit für Gewerbetreibende ein immer wichtigerer Faktor wird. Außerdem erhalten diese im Rahmen der Stromlieferung 100 Prozent Naturstrom. Damit leisten die Friseure einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz“, so Enno W. Steffens, Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck GmbH.

Vorausgegangen war eine Anfrage der Friseurinnung Fürstenfeldbruck an die Stadtwerke, ein Stromprodukt zu entwickeln, das ganz auf deren Mitglieder ausgerichtet ist.

„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und danken den Stadtwerken Fürstenfeldbruck für die gute Zusammenarbeit. Die günstigen und stabilen Preise sowie der individuelle Service sind überzeugend. Wir werden unseren Mitgliedern den Abschluss empfehlen“, freut sich Josef Wieser, Obermeister der Friseurinnung Fürstenfeldbruck.

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck pflegen eine enge Zusammenarbeit mit den Innungen im Landkreis. Dabei steht das gemeinsame Interesse für eine wirtschaftlich starke Region sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen im Vordergrund.

zurück