Wir sind bald wieder für sie da
Startseite Aktuelles Elektroladesäule in Moorenweis

Elektroladesäule in Moorenweis

28.01.2021

In Kooperation mit den Stadtwerken Fürstenfeldbruck hat die Gemeinde Moorenweis die erste Elektroladesäule im Ort installiert. Heute nahmen Joseph Schäffler, Bürgermeister von Moorenweis, Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Hoppenstedt und Vertriebsleiter Andreas Wohlmann diese in Betrieb. 

Annähernd 17.000 Euro investierte die Gemeinde Moorenweis in diesen Ladepunkt, der von den Stadtwerken Fürstenfeldbruck betrieben wird. Rund 50 Prozent der Investitionssumme deckt ein Förderprogramm des Freistaat Bayerns ab. 
Die Ladesäule befindet sich in der Ammerseestraße, gegenüber dem Moorenweiser Rathaus. Ausgestattet mit einem Stecker des Typs 2, ist eine Aufladung mit bis zu 22 Kilowatt, je nach Fahrzeugtyp, möglich. 

„In unserer ländlichen Region wird die Mobilität durch Individualverkehr bestimmt – größtenteils noch mit Verbrennungsmotoren. Doch wollen wir den Wandel zur Elektromobilität fördern. Somit schaffen wir durch unsere Ladesäule, im Sinne eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts, einen Anreiz auf Elektrofahrzeuge umzusteigen. Zusammen mit den anderen Gemeinden beabsichtigen wir, ein engmaschiges Ladenetz zu realisieren, um mit gutem Beispiel voranzugehen“, begründet Bürgermeister Joseph Schäffler das Engagement.

„Damit wir dem steigenden Bedarf an Ladepunkten gerecht werden, bauen wir die Lademöglichkeiten im Umland weiter aus. Damit nehmen wir Elektrofahrzeugfahrern die ‚Angst‘ unterwegs mit leerem Akku stehenzubleiben“, fügt Jan Hoppenstedt hinzu. „Zudem gestalten wir den Ladevorgang an den Ladesäulen mit unserer FFBemobil-Ladekarte einfach und unkompliziert. Sobald der Ladevorgang mit einer Ladekarte autorisiert und das Fahrzeug dann mittels Stecker an die Ladesäule angeschlossen ist, wird mit 100 % Ökostrom und damit garantiert CO2-neutral geladen. 


Ladekarte 
Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck sind Mitglied im Verbund ladenetz.de. Dadurch erhalten die Teilnehmer an allen Ladenetz-Stationen Strom – unabhängig davon, ob in Fürstenfeldbruck, München oder in Augsburg geladen wird. Die App lademap von ladenetz.de zeigt alle vorhandenen Ladesäulen, die im Ladeverbund vorhanden sind.

Eine FFBemobil-Ladekarte kann man direkt bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck beantragen. Dafür werden keine Anmeldegebühren erhoben, jedoch ist eine Grundgebühr von 2,50 Euro pro Monat zu zahlen. Beim Laden an den Säulen der Stadtwerke Fürstenfeldbruck werden 32 Cent pro Kilowattstunde berechnet. Ladekarteninhaber, die gleichzeitig Stadtwerke-Kunden in den Tarifen FFBestStrom oder FFBOnlineStrom sind, erhalten einen monatlichen Rabatt von 1,50 Euro auf den Grundpreis des Stromtarifs.

Ladeinfrastruktur in der Region
Derzeit stehen zehn Ladestationen zur Verfügung. Weitere drei Säulen gehen in diesem Frühjahr in Fürstenfeldbruck sowie in der Gemeinde Wörthsee in Betrieb.

Übersicht über alle bestehenden Ladesäulen der Stadtwerke FFB
1.    Cerveteristraße 2                         6 x 22 kW
2.    Klosterstraße (AmperOase)       2 x 22 kW
3.    Am Engelsberg                             2 x 22 kW
4.    Otl-Aicher-Straße                          2 x 22 kW
5.    Bullachstraße                                2 x 11 kW
6.    Volksfestplatz                               2 x 22 kW
7.    Frühlingsstraße                             2 x 22 kW
8.    Inning-Landsberger Straße         2 x 22 kW
9.    Mammendorf                                2 x 22 kW
10.    Moorenweis                                2 x 22 kW

Ladestationen in Planung
1.    Dachauer-/ Feuerhausstraße      2 x 22 kW
2.    Landratsamt                                  2 x 22 kW
3.     Wörthsee - Rathaus                     2 x 22 kW