Stromversorgung für BEV-Kunden sichergestellt

(vom 31.01.2019)

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck übernehmen nach Ausfall des Billiganbieters die Belieferung betroffener Kunden

Der Energieanbieter BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft ist insolvent. Nachdem dies zunächst zahlreiche Medien gemeldet hatten, hat das Münchener Unternehmen die Berichte nun auf seiner Unternehmenshomepage bestätigt.

Von der Pleite betroffen sind bundesweit rund 500.000 Kunden, auch im Netzgebiet der Stadtwerke Fürstenfeldbruck.

„Was die Strombelieferung betrifft, besteht für diese kein Anlass zur Sorge. Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck werden die Versorgung aller BEV-Kunden in unserem Netz mit Strom sicherstellen. In den kommenden Tagen werden wir darüber hinaus auf die Betroffenen zugehen und besprechen, wie es mit der Versorgung weitergeht“, erklärt Andreas Wohlmann, Leiter Vertrieb der Stadtwerke Fürstenfeldbruck.

Nach Flexstrom und Teldafax ist die BEV der drittgrößte Billiganbieter, der Insolvenz angemeldet hat. Im Gegensatz zu anderen Pleiten dreht es sich aber nicht um Vorauszahlungen, sondern um hohe monatliche Abschlagszahlungen nach möglicherweise ungerechtfertigten Preiserhöhungen. Dazu sollen versprochene Boni für den Abschluss von Verträgen noch nicht an die Kunden ausbezahlt worden sein.

Auch wenn sich das Vorgehen dieses Mal ein wenig unterscheidet, ist doch eines wieder gleichgeblieben. Um Verträge abzuschließen, wurden neben hohen Bonuszahlungen sehr niedrige Preise versprochen, die in der Folge schnell und deutlich erhöht wurden. Das führte letztlich dazu, dass Kunden vermehrt abgesprungen sind, das Geschäftsmodell in Schieflage geriet und die Insolvenz nicht abzuwenden war.

Letztlich müssen die Kunden ein solches fragwürdiges Gebaren ausbaden und sind gezwungen, ihren Forderungen hinterherzulaufen. BEV-Kunden, die dort noch über ein Guthaben verfügen, können dieses nur im Rahmen des normalen Insolvenzverfahrens als Forderung anmelden. Laut Insolvenzverwalter ist das derzeit aber noch nicht möglich.

Für eine bessere Abgrenzung und eine nahtlose Dokumentation wird den Betroffenen empfohlen, die Zählerstände und Zählernummern abzulesen. Bei allen Fragen hierzu helfen die Mitarbeiter der Stadtwerke im KundenCenter unter der Telefonnummer 08141 401 – 111 gerne weiter.

„Einmal mehr zeigt sich, dass billig nicht immer gut ist. Von Praktiken dieser Art distanzieren wir uns ganz deutlich. Seit mehr als 125 Jahren steht bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck als regionaler Energieversorger die zuverlässige und sichere Versorgung mit Energie und Trinkwasser im Vordergrund. Es geht um die Region und die Menschen im Versorgungsgebiet. Von daher wird Kundennähe, persönlicher Service, aber auch Nachhaltigkeit mit ausgewählten Klimaschutzprojekten ganz großgeschrieben. In jedem Fall gehören wir zu einem der günstigsten Energieversorger aus der Region. Ein Blick auf die Tarife lohnt sich also auf jeden Fall – nicht nur für die Betroffenen der BEV-Pleite“, so Bernd Romeike, Geschäftsführer der Stadtwerke.

zurück