Trinkwasserflaschen für Erstklässler

(vom 29.09.2017)

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Initiative der Stadt für eine gesündere Ernährung an den Fürstenfeldbrucker Grundschulen beteiligt. Dazu steuerte das Unternehmen 831 wiederverwendbare Trinkwasserflaschen zu der Bio-Brotboxaktion bei, die an 13 Grundschulen in und um Fürstenfeldbruck verteilt wurden.

„Ziel ist es, Kindern und deren Eltern gleichermaßen das Bewusstsein hinsichtlich einer gesünderen Ernährung in der Schulpause zu schärfen. Uns ist es wichtig, dass der Ursprung und Wertigkeit von biologischen Lebensmitteln näher gebracht wird. Dabei spielt neben der Brotbox die Trinkwasserflasche eine wichtige Rolle. Trinkwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland und es ist vergleichsweise günstig. Darüber hinaus empfehlen Ernährungswissenschaftler Trinkwasser als wichtigen Bestandteil einer gesunden Ernährung. Schließlich hält Wasser die Gedanken im Fluss“, so Andreas Wohlmann, Leiter Vertrieb bei den Stadtwerken.

Gemeinsam mit der dritten Bürgermeisterin Karin Geißler verteilte Wohlmann am 22. September 2017 an der Grundschule Nord die Trinkflaschen und Brotboxen stellvertretend an alle Erstklässler. Zuvor wurden die Besucher mit einer Aufführung der zweiten Klasse herzlich begrüßt.

Die Erfolgsgeschichte der Bio-Brotbox für bewusste Kinderernährung reicht zurück ins Jahr 2002. Damals überlegte die damalige Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast auf dem Acker eines Berliner Biobauernhofes, was man tun könne, damit Schulkinder vernünftig frühstücken. Vor zwölf Jahren wurde die Gemeinschaftsaktion, die heute unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter steht, ins Leben gerufen. Und von Beginn an waren die Stadtwerke Fürstenfeldbruck dabei.

zurück