Spatenstich für neue Unternehmenszentrale erfolgt

Bild

(vom 26.07.2017)

Der Bau der neuen Unternehmenszentrale der Stadtwerke Fürstenfeldbruck an der Cerveteristraße hat offiziell begonnen. Im Beisein der stellvertretenden Landrätin Martina Drechsler, des Oberbürgermeisters der Stadt Fürstenfeldbruck und Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Erich Raff, des Geschäftsführers der Stadtwerke, Enno W. Steffens und des Betriebsratsvorsitzenden Lukasz Spychalski, erfolgte am vergangenen Dienstag der Spatenstich für die neue Zentrale.

„Auf diesen Tag haben wir lange gewartet, endlich geht es los“, freute sich Steffens an der Baustelle. Die Planung beinhaltet drei miteinander verbundene Gebäudeteile. Bis März 2018 sollen der Rohbau des Bürogebäudes mit angeschlossenem Werkstatt- und Lagerbereich sowie ein Betriebshof entstehen.

Das Gesamtbudget für die Baumaßnahme ist mit 17,1 Millionen Euro veranschlagt. „Das ist die Summe, mit der wir insgesamt rechnen und die auch gedeckelt ist. Bei der bislang kommunizierten Zahl in Höhe von 13,4 Millionen Euro handelte es sich um einen alten Kostenrahmen. Dieser repräsentierte den Preisstand von mehr als fünf Jahren, bei dem außerdem weiter erforderliche Posten fehlten. Hochgerechnet auf den heutigen Stand läge man bei rund 15,3 Millionen Euro. Dazu kommen noch weitere Kosten, wie für die Erschließung der Stichstraße sowie den Erwerb und die Bepflanzung der Ausgleichsfläche. Das war zwar damals auch schon bekannt, wurde aber nicht genannt“, erklärt Steffens.

Gleichzeitig gehen die Ausschreibungen für die mehr als 30 Gewerke weiter, die nach Fertigstellung des Rohbaus folgen. Die Übergabe des Gebäudes ist für das erste Quartal 2019 geplant, im Sommer erfolgt dann der Umzug in die neue Zentrale. Davon sollen nicht nur die Kunden, sondern auch die gesamte Belegschaft durch die vielen Vorteile, die der Neubau mit sich bringt, profitieren. Dazu gehören eine verbesserte Kommunikation sowie schnellere und reibungslose Prozesse.

zurück