Ortsbegehung der Feuerwehr am Malchinger Windrad

Bild

(vom 03.12.2015)

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben die Freiwilligen Feuerwehren Malching und Mammendorf sowie die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck am vergangenen Montag zu einer Ortsbegehung an der Windenergieanlage Malching eingeladen. Dort fand eine Einweisung statt, wie sich die Feuerwehr im Falle eines Brandes am besten verhält.

Unter der interessierten Beobachtung von Kreisbrandinspektor Hans Hintersberger, Kreisbrandmeister Michael Viehhauser und den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren Malching und Mammendorf, Thomas Furtner, Harald Deistler und Sebastian Staffler sowie weiteren Vertretern, erläuterten Peter und Günter Beermann die Besonderheiten der Anlage. Sie sind Geschäftsführer der BEERMANN Energiesysteme GmbH und für die Bauleitung zuständig.

Im Mittelpunkt der Einweisung standen Vorgehensweisen im Brandfall; wie etwa Brände in Bodennähe gelöscht werden können bzw. welche Maßnahmen zu ergreifen sind, wenn es zu einem Brand im Bereich der Gondel kommt. Dazu gehört etwa eine weiträumige Absperrung rund um die Anlage, um Schäden durch möglicherweise herunterfallende Gegenstände zu vermeiden.

„Die Begehung und Einweisung der Feuerwehr sowie der Kreisbrandinspektion ist eine erforderliche Auflage der Behörden und Voraussetzung dafür, dass das Windrad nach Abschluss aller Tests und Probeläufe voraussichtlich in der zweiten Dezemberwoche seinen Regelbetrieb aufnehmen kann“, so Franz Hochstatter, technischer Bereichsleiter der Stadtwerke Fürstenfeldbruck GmbH.

Brände von Windenergieanlagen sind äußerst selten. Verletzte gibt es dabei in der Regel nicht.

zurück