Auszubildende ausgezeichnet

Bild

(vom 30.04.2015)

Bestnoten für zwei Auszubildende der Stadtwerke: Markus Gringer und Jakob Polz haben ihre Ausbildung zum Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik mit großem Erfolg abgeschlossen.

Markus Gringer erreichte einen Notendurchschnitt von 1,4 und wurde für seine hervorragenden Leistungen in der Berufsschule mit dem Staatspreis der Regierung von Oberbayern geehrt. Jakob Polz gehörte zu den besten Absolventen der Abschlussprüfung und erhielt eine Auszeichnung der Innung für Elektro- und Informationstechnik München.

Im Namen der Stadtwerke Fürstenfeldbruck überreichten die Ausbilder Herbert Kothmayr und Robert Schweitzer sowie Geschäftsführer Enno W. Steffens den beiden Gesellen jeweils eine Urkunde und einen hochwertig ausgestatteten Werkzeugkoffer.

„Die Ausbildung verging wie im Flug. Ich wurde von einem tollen Team aufgenommen und habe viel gelernt. Dazu kommt jetzt noch das tolle Ergebnis“, so Markus Gringer. Und auch Jakob Polz blickt gerne auf die Ausbildungszeit zurück: „Ich habe den Entschluss zu den Stadtwerken zu gehen nie bereut. Das Aufgabengebiet ist vielseitig und abwechslungsreich. Da macht die Arbeit gleich doppelt Spaß.“

Zu den Aufgaben der beiden Elektroniker gehören unter anderem die Planung, Einrichtung und Wartung von Anlagen und Anlagenkomponenten zur Erzeugung, Fortleitung, Umwandlung und Abgabe elektrischer Energie. Die Ausbildung dauerte dreieinhalb Jahre und fand unter anderem in der hauseigenen Ausbildungswerkstatt statt.

„Wir sind alle sehr stolz auf unsere beiden Preisträger und ich gratuliere zur erfolgreich bestandenen Prüfung. Die guten Leistungen sind ein Beleg dafür, dass wir gerade für junge Menschen ein weitgefächertes, attraktives und zukunftssicheres Arbeitsumfeld bieten können. Nicht ohne Grund wurden die Stadtwerke Fürstenfeldbruck auch in diesem Jahr wieder mit dem Ausbildungspreis der IHK ausgezeichnet“, so Enno W. Steffens, Geschäftsführer der Stadwerke Fürstenfeldbruck.

Während Markus Gringer ab Sommer in die Berufsoberschule wechselt, um sich für ein Studium fit zu machen, plant Jakob Polz seine Zukunft bei den Stadtwerken. Zunächst möchte er weitere Berufserfahrung als Geselle sammeln, um später dann die Meisterprüfung anzugehen.

zurück